HOME

Hallo, und herzlich willkommen bei NATIVERUNNERS!

Schön dass du hier bist, schau dich um und lass dich hoffentlich inspirieren heute noch ’ne Runde in die Natur zu gehen.

Weiter unten findest du meine vergangenen Blogbeiträge, die ich unregelmässig veröffentliche, oben im Menü gibt es Artikel falls du mit dem natürlichen Laufen beginnen möchtest oder Vorschläge für minimalistisches Equipment und Schuhe suchst.

Falls dir gefällt was ich schreibe, abonniere doch meinen Newsletter und schau mal auf  Instagram vorbei.

 

Viel Spaß beim Lesen, Florian

 

wieder fit

By on Juli 13, 2017

Anfang diesen Jahres haben wir uns gefragt, wohin wir denn im Juni reisen sollten. Juni war der letzte Monat von Judys „gap year“ in Zanzibar und es war absehbar, dass sie frei haben wird. Da ich so unglaublich aus dem Training Jahr und schon wusste, was für Läufe auf mich zukommen würden, war mir nur Eines wichtig: Berge und Höhenmeter. Ich wollte nach fast einem Jahr auf Zanzibar zumindest den Hauch einer Chance in der Bergen haben.

Da sich Judy angeboten hatte unser Tourguide zu sein, entschied sie sich für Äthiopien. Obwohl ich wusste, dass einige der absoluten Topathleten weltweit aus Äthiopien kommen war ich doch ziemlich überrascht als ich dort ankam.

Die Hauptstast, Addis Abeba liegt bereits auf 2.500m. Direkt nach unserer Ankunft fuhren wir in die umliegenden Berge und verbrachten drei Tage im Trainingcamp von Haile Gebrselassie. Obwohl ich dort nur so langsam gelaufen bin, wie es irgenwie ging,hat mir die Höhe regelmässig den Atem genommen. Manchmal reichte dafür das Schuhe anziehen.

Zumindest das klappte also wie geplant. Ich wollte gerne meine eigenen Limits wider erweitern und scheinbar waren diese schnell erreicht.

Von Addis sind wir weiter in das kleine Städtchen Gonder am Rande der Simien Mountains gereist welches ebenfalls auf einer ganz ordentlichen Höhe von 2.600m liegt.

Von dort ging es dann direkt in die Berge von denen ich vorher noch nie etwas gehört hatte und doch Homer sie schon als den Spielplatz der Götter beschrieben hat.

Was ein Unterschied zu den Schweizer Bergen. Selbst die Täler liegen meist auf über 3.000m  und die Gipfel, der überaus flachen und einfach zu besteigenden Berge meist über 4.000m und der höchste über 4.500m. Es ist also ein Paradies fürs Höhentraining, nicht zu schroff, keine Kletterpartien und so hoch, dass definitv ein Höhentraining einsetzt.

Auf unserem 7 tägigen Trekking blieb mir deshalb häufig der Atem weg. Zum Einen natürlich wegen der Höhe, zum Anderen vor allem wegen der oft schlicht atemberaubenden Aussicht.

Nach einem Tag der stärksten Kopfschmerzen auf 3.200m haben wir die folgenden Tage immer auf 3.600m geschlafen und sind täglich mindestens einmal auf über 4.000m gewesen.

Am vorletzten Tag habe ich mit unserem Guide und dem Scout gemeinsam den höchsten Berg in Äthiopien bestiegen und habe einmal angetestet was bisher kräftemässig so möglich ist. Wir sind in 3 1/2 Stunden rauf und in 2 wieder runter.

Es war ne geile Erfahrung und lässt mich voller Erwartung auf den Eiger zurück. Falls ich es irgendwie über die Dostanz schaffe… mit der Höhe werde ich schon klar kommen.

Posted in: nativerunners
Tagged: , ,

Eiger in 4 Wochen

By on Juni 21, 2017

In circa 4 Wochen steigt wieder das das Ultra Event in Grindelwald: der Eiger Ultra. Nachdem ich vergangenen Jahr so viel Spaß beim Eiger 51 hatte, stand für mich fest, dass ich 2017 wieder dabei bin. Leider habe ich bei

Montreux Trail Festival

By on Mai 1, 2017

I think about giving this beautiful race a try in 2017:

Eiger Ultra in Lunas

By on Mai 1, 2017

Ich laufe nun seit 2013 überwiegend in meinen Abenteuersandalen, welche von diversen Alpenpässen, über die Sahara, bis hin zu Kuba, der Serengeti und Sansibar schon einiges gesehen haben. Noch nie habe ich Fussbekleidung besessen, die mir in so vielen unterschiedlichen

dedicated

By on Mai 1, 2017

vertical up – wengen

By on Mai 1, 2017

That’s going to be a tough one. Today at 2:30pm the final race of the vertical up tour 2016 will start. I don’t even know which shoes to wear…??? They might offer a life stream here, since they have done

50 miles of fun

By on Mai 1, 2017

I guess that’s one way to run a 50miler…  

king of ultra: UTMB

By on Mai 1, 2017

BAM… what a story. Great footage, great story, great pictures of Mont Blanc and the Alps. The scenery looks like home to me and one day I will race in Chamonix as well. Enjoy the movie:

faster

By on Mai 1, 2017

Tips to run faster by some who should know:

tour vertical up – trailer

By on Mai 1, 2017

The last years it took me for ever to get startet with the season. This year I will just train in the snow. Uphill: Nice review on last years vertical up in Kitzbühel. I am going to start in Wengen,